Papst Phänomeme: vier Prinzipien des Lachens im Live-Web

Benedikt XVI will wieder Joseph Ratzinger sein. Ende Februar will er als Papst zurücktreten. Diese Meldung bahnt sich seit heute Vormittag in Phänomeme-Geschwindigkeit ihren Weg durchs Echtzeitweb und legt dabei einige erstaunliche Prinzipien offen - die so nicht nur für den Papst, sondern für fast alle Eilmeldungen gelten.

Mit der Verbreitung von Nachrichten in Newsblogs oder Live-Tickern hat sich natürlich auch die Art verändert, wie Menschen darauf reagieren. Und dabei tritt zuvorderst die folgende Erkenntnis zu Tage: Sie halten sich selber für lustig. Niemand will mehr bis zum Abend warten, wenn ein Spät-Show-Talker humorvolle Bemerkungen zum Tagesgeschehen macht, jeder hat selber eine (vermeintlich) humorvolle Bemerkung zur Hand - jetzt! Late-Night heißt in dieser Welt vor allem: (zu) spät. Wer in der Echtzeit-Welt Lacher sammeln will, muss zunächst mal schnell sein - und sollte diese vier Prinzipien des Lachens im Live-Web beachten:

1. Der erste Witz-Impuls gilt stets dem Nachfolger
Jemand tritt zurück, verschwindet oder ist einfach nicht mehr da: Wer jetzt um die Ecke denken will, muss Vorschläge für einen Nachfolger liefern.Das gilt bei Trainer-Entlassungen, Minister-Demissionen oder Papst-Rücktritten - und zwar weltweit. In Deutschland bringt man dann den Namen Lothar Matthäus ins Spiel, in England muss dafür halt Tony Blair herhalten.

2. Der zweite Witz-Impuls stellt einen Bezug zur vorher wichtigsten Nachricht her
Woran erinnert man sich am schnellsten? An das, was gerade noch in den Nachrichten war: Genau diese Meldungen muss man zu einem Mashup mit den Breaking-News formen, die jetzt in aller Munde sind. Im Falle des Pontifex? Einfach mal nach "abgeschrieben" auf Twitter suchen.

3. Der dritte Witz-Impuls gilt den Witzen selber
Die beiden oberen Impulse sind übrigens keinesfalls nur professionellen Witze-Machern vorbehalten. Im Gegenteil: Sie werden vor allem von nebenberuflichen Nutzern getwittert. Entsprechend schnell und entsprechend variabel verteilen sie sich im Witzspektrum. Als hauptberuflicher Humorist muss man sich davon also ebenso bald distanzieren - und das geht am besten, wenn man sich eiligst auf die Meta-Ebene begibt:

4. Der vierte Witz-Impuls sucht nach Bildern
Wenn man Lothar Matthäus und die Nachrichten bearbeitet hat, muss man nach Bildern suchen: Fotos, die in einem Zusammenhang mit dem Echtzeit-Ereignis stehen. Gerne genommen sind in diesem Zusammenhang Tumblr-Blogs wie jenes zu Rainer Brüderle. Man kann diese Vorlagen aber natürlich auch adaptieren und anpassen. Dazu empfiehlt es sich, die Prinzipien des Lachens im Live-Web wieder von vorne zu beginnen und z.B. Bilder zu suchen, die den  Ex-Papst mit seinem Nachfolger zeigen oder mit Annette Schavan oder beim Abschreiben.

In jedem Fall gilt: