Ein Plakat des Nürnberger Kreisgruppe des bayerischen Landesbund für Vogelschutz flattert seit Juli durch das Phänomeme-Web: die fränkischen Grünstifter haben das Motiv ersonnen, das in diesem Sommer ausgiebig geteilt wird. So gestern auch von Social-Media-Ikone Hans Sarpei - aus dessen Facebook-Account wird das Bild rebloggen. 
Grünstifter schreibt über den Slogan “Mit Vögeln wird Nürnberg lebendiger”, es handelte sich um “eine frische Plakataktion, die schon vor dem Release für Diskussionsstoff sorgte. Inhalt, Konzeption und Umsetzung nach unserer Philosophie: anstiften für mehr gruen.”
Ob diese Anstiftung gelingt, können wir nicht beurteilen. Wir lesen aber, dass der örtlichen Vogelschützer Steve Dörschner sich im Juli zu der Erklärung veranlasst sah: „Ich stelle fest: Wir laden nicht zum Gruppensex ein.“

Ein Plakat des Nürnberger Kreisgruppe des bayerischen Landesbund für Vogelschutz flattert seit Juli durch das Phänomeme-Web: die fränkischen Grünstifter haben das Motiv ersonnen, das in diesem Sommer ausgiebig geteilt wird. So gestern auch von Social-Media-Ikone Hans Sarpei - aus dessen Facebook-Account wird das Bild rebloggen.

Grünstifter schreibt über den Slogan “Mit Vögeln wird Nürnberg lebendiger”, es handelte sich um “eine frische Plakataktion, die schon vor dem Release für Diskussionsstoff sorgte. Inhalt, Konzeption und Umsetzung nach unserer Philosophie: anstiften für mehr gruen.”

Ob diese Anstiftung gelingt, können wir nicht beurteilen. Wir lesen aber, dass der örtlichen Vogelschützer Steve Dörschner sich im Juli zu der Erklärung veranlasst sah: „Ich stelle fest: Wir laden nicht zum Gruppensex ein.“

Nacktfotos von Jennifer Lawrence
Das Phänomeme-Web ist in großer Aufregung, weil ein 4Chan-Nutzer angekündigt hat, in die Online-Speicher zahlreicher prominenter Menschen eindrungen zu sein und dort - Achtung Aufregungsgrund Nummer 1 - Nacktfotos kopiert zu haben.
Zu den gehackten Accounts sollen jene von Cara Delevingne, Kim Kardashian, Mary-Kate Olsen und Jennifer Lawrence (siehe Screenshot der Bildersuche) zählen. Letztere ist im Phänomeme-Web besonders populär (siehe dazu die Vokabel “Lawrencing”). Vielleicht ist das auch ein Grund dafür, dass Buzzfeed, Huffington Post, Mashable und zahlreiche andere ihren Namen in die Überschrift der Berichte platzieren.
Eine Sprecherin der 24-Jährigen Oscar-Gewinnerin bestätigt die Echtheit der Fotos, auch ein Tweet der ebenfalls betroffenen Schauspielerin Winstead legt nahe, dass etwas dran ist an den Behauptungen des 4Chan-Nutzers

To those of you looking at photos I took with my husband years ago in the privacy of our home, hope you feel great about yourselves.
— Mary E. Winstead (@M_E_Winstead)
31. August 2014


Beim Guardian weist die australische Kolumnistin Van Badham darauf hin, dass auch wenn sie jetzt so behandelt werden, diese Fotos keine Meme sind, die man gedankenlos teilen sollte:

Sharing these images is not the same as making a joke including characters such as Doge, Grumpy Cat and Sad Keanu. It’s an act of sexual violation, and it deserves the same social and legal punishment as meted out to stalkers and other sexual predators.

Nacktfotos von Jennifer Lawrence

Das Phänomeme-Web ist in großer Aufregung, weil ein 4Chan-Nutzer angekündigt hat, in die Online-Speicher zahlreicher prominenter Menschen eindrungen zu sein und dort - Achtung Aufregungsgrund Nummer 1 - Nacktfotos kopiert zu haben.

Zu den gehackten Accounts sollen jene von Cara Delevingne, Kim Kardashian, Mary-Kate Olsen und Jennifer Lawrence (siehe Screenshot der Bildersuche) zählen. Letztere ist im Phänomeme-Web besonders populär (siehe dazu die Vokabel “Lawrencing”). Vielleicht ist das auch ein Grund dafür, dass Buzzfeed, Huffington Post, Mashable und zahlreiche andere ihren Namen in die Überschrift der Berichte platzieren.

Eine Sprecherin der 24-Jährigen Oscar-Gewinnerin bestätigt die Echtheit der Fotos, auch ein Tweet der ebenfalls betroffenen Schauspielerin Winstead legt nahe, dass etwas dran ist an den Behauptungen des 4Chan-Nutzers


Beim Guardian weist die australische Kolumnistin Van Badham darauf hin, dass auch wenn sie jetzt so behandelt werden, diese Fotos keine Meme sind, die man gedankenlos teilen sollte:

Sharing these images is not the same as making a joke including characters such as Doge, Grumpy Cat and Sad Keanu. It’s an act of sexual violation, and it deserves the same social and legal punishment as meted out to stalkers and other sexual predators.

Jeffrey Weston, der als Techniker bei Tumblr in New York arbeitet, hat dieses Motiv einer analogen Restaurant-Tafel mit digitaler Sanduhr am Freitag in seinen End of the Line-Tumblr geladen (wo wir das Bild rebloggen) - und wo es über 18.000 Reaktionen brachte.
Am Samstag brachte es die Facebook-Seite des bekannten Blogs “Boing Boing” in das FB-Universum, wo es über 2200 Like einsammelte.
Seine Quelle hat das Schild aber auf Twitter, dort postete bereits am Donnerstag abend der CNET-Redakteur Scott Stein das Bild, das er vor dem No7-Sandwichladen in New York fotografiert hatte.

Jeffrey Weston, der als Techniker bei Tumblr in New York arbeitet, hat dieses Motiv einer analogen Restaurant-Tafel mit digitaler Sanduhr am Freitag in seinen End of the Line-Tumblr geladen (wo wir das Bild rebloggen) - und wo es über 18.000 Reaktionen brachte.

Am Samstag brachte es die Facebook-Seite des bekannten Blogs “Boing Boing” in das FB-Universum, wo es über 2200 Like einsammelte.

Seine Quelle hat das Schild aber auf Twitter, dort postete bereits am Donnerstag abend der CNET-Redakteur Scott Stein das Bild, das er vor dem No7-Sandwichladen in New York fotografiert hatte.

Was macht man, wenn man die etwa 350 Meter des Wolkenkratzers The Center in HongKong hochgestiegen ist? Man isst eine Banane und macht Fotos, Selbstporträts.

Genau so haben es die beiden Fotografen Daniel Lau und Andrew Tso gemeinsam mit einer den Berichten A.S. genannten Freundin getan. Den Clip, den sie von ihrem Selfie machten, haben mittlerweile über zwei Millionen Menschen gesehen.

Denn das Phänomem “Dach-Selfie” ist nicht erst seit den waghalsigen Selbstporträts von Kirill Oreshkin äußerst populär. Im aktuellen Fall berichten Mirror, Slate, Mashable, und viele andere über die Aktion, die man sich bei Höhenangst nicht anschauen sollte.

Diese Popularität spornt offenbar immer mehr Menschen an, lebensgefährliche und äußerst riskante Aktionen zu unternehmen. In New York wurde unlängst ein junger Mann festgenommen, der sich auf der Brooklyn Bridge in Gefahr begeben hatte.

Die Popularität sorgt aber auch dafür, dass Dach-Selfies zu einem Werbeumfeld geworden sind. Die beiden russischen Wolkenkratzer-Fotografen Vadim Makhorov und Vitaliy Raskalov zeigen auf ihrer Website nicht nur äußerst waghalsige Aufnahmen - sondern auch ihre die Logos ihrer Sponsoren, die die riskanten Abenteuer unterstützen.

Für alle, die gerade auf Reisen sind: Das SZ-Magazin würdigt in der Rubrik “die drei großen Lügen” die Abwesenheitsnotiz
Ein Hinweisschild aus der tschechischen Kleinstadt Mikulov erfreut sich seit vergangener Woche im Phänomeme-Web großer Begeisterung: Seit Mark Sotak es am 19. August auf Twitter postete (wo wir es rebloggen) verbreitet sich das Warnschild, das öffentliches Urinieren untersagt - und bei Zuwiderhandlung mit Filmen und anschließendem Veröffentlichen auf YouTube bestraft.
Das Schild ist allerdings keine behördliche Warnung - wie z.B. auf reddit - behauptet, sondern stammt vom örtlichen Hotelbesitzer Petr Marcinčák, der sich damit gegen das öffentliche Urinieren an einer Wand zur Wehr setzt.
Das Schild erfreut Menschen auf der ganze Welt: Radio Fritz, Schleckysilberstein, Daily Mail, Boston.com und viele andere zeigen es - allerdings bisher ohne YouTube-Bilder von Freipinklern. Vielleicht weil das Schild funktioniert oder weil Hotelbesitzer Marcinčák noch nicht ernst gemacht hat.

Ein Hinweisschild aus der tschechischen Kleinstadt Mikulov erfreut sich seit vergangener Woche im Phänomeme-Web großer Begeisterung: Seit Mark Sotak es am 19. August auf Twitter postete (wo wir es rebloggen) verbreitet sich das Warnschild, das öffentliches Urinieren untersagt - und bei Zuwiderhandlung mit Filmen und anschließendem Veröffentlichen auf YouTube bestraft.

Das Schild ist allerdings keine behördliche Warnung - wie z.B. auf reddit - behauptet, sondern stammt vom örtlichen Hotelbesitzer Petr Marcinčák, der sich damit gegen das öffentliche Urinieren an einer Wand zur Wehr setzt.

Das Schild erfreut Menschen auf der ganze Welt: Radio Fritz, Schleckysilberstein, Daily Mail, Boston.com und viele andere zeigen es - allerdings bisher ohne YouTube-Bilder von Freipinklern. Vielleicht weil das Schild funktioniert oder weil Hotelbesitzer Marcinčák noch nicht ernst gemacht hat.

Juan, Andres und Christobal wollen ein Fahrrad bauen, das nicht gestohlen werden kann. Der Clip, den sie zur Bewerbung des Prototypen ihres Unstealable Bikes gedreht haben, steht seit Juni im Netz und erfährt seit ein paar Tagen einen viralen Schub. Zwei Millionen Mal wurde er bereits angeschaut.

Vergangene Woche hatte Esquire die drei Fahrradfreunde, die an der Adolfo Ibáñez Universität in Chile studieren, zu dem ungewöhnlichen Vorhaben interviewt. Der virale Erfolg ihrer Erfindung begründet sich aber darauf, dass jeder Radfahrer die Sorge kennt, sein Gefährt könnte gestohlen werden.

Die Erfindung aus Chile schafft Abhilfe, indem aus Sattelstütze und Vorderstange ein mechanisches Schloss gebaut wird. Das ist so banal wie wirkungsvoll - und vermutlich der Grund, warum Menschen den Clip aus Chile teilen.

Die Geschichte zu diesem Video, das sich gerade sehr großer Beliebtheit erfreut, geht laut Rumble so: Vater Beckham sitzt auf dem Fahrersitz seines Autos und beobachtet seine Tochter, die auf dem Rücksitz Selbstporträt schießt.

60 Sekunden Video, die alles in sich tragen, was ein viraler Clip braucht: das Dauerthema Selfie, ein Erstaunen über die junge Generation und ein Vater im Vordergrund. Buzzfeed, Daily Mail, ABC und viele andere zeigen das Video, dem wir nicht ganz trauen. Die Geschichte des 41jährigen Mr. Beckham, der mal Ron, mal Rob und mal Rod heißt und seiner angeblich 13jährigen Tochter Skylar wirkt uns ein wenig zu perfekt für die virale Verbreitung. Wäre nicht das erste Mal, dass sich nach dem ersten Hype herausstellt, dass eine Schauspielerin die Hauptdarstellerin eines vermeintlichen Heimvideos ist.

Dieses Kinderkleidungsstück, das wir aus dem Twitter-Account von Nathalie Rothschild rebloggen, sorgt gerade für Aufregung - warum das so ist steht auf Süddeutsche.de notiert von Christina Waechter

Andrea Pirlo is not impressed

Es gab vermutlich größere Aufregung in der Presseabteilung von Juventus Turin: Da hat man Andrea Pirlo in den eigenen Reihen, einen der bekanntesten und auch webtauglichen Spieler der Weltfußballs, und niemand hat eine Idee, wie man ihn außerhalb des Spielfelds im Sinne des Vereins vermarkten kann.

Denn dass Pirlo einen große Nummer ist, weiß man im Phänomeme-Web spätestens seit seinem Auftritt im "No Pirlo, No Party"-Shirt, das äußerst erfreut aufgenommen wurde.

Wie also kann man Andrea Pirlos Bekanntheit noch besser nutzen? Man macht seinen gelangweilten Blick zum Markenzeichen, dachten sich die Verantwortlichen bei Juventus - und es ist nicht anzunehmen, dass sie die webbekannte Kopiervorlage für das Thema “not impressed” dabei nicht kannten: Seit dem Sommer 2012 bereits ist die US-Turnerin Mckayla Maroney “not impressed”.

Andreas Pirlo imitiert die Turnerin nun und fordert das Netz auf, ihn zu begeistern:

Im entsprechenden Bewerbungsclip führt der Italiener ausgerechnet vor dem Opernhaus in Sydney sein Desinteresse vor. Unter dem Hashtag #pirloisnotimpressed soll man es ihm nun austreiben.

Ob dies tatsächlich von Fußballfans aus aller Welt gemacht wird, ist am Ende egal: Denn der Ausdruck von Langeweile wird künftig vermutlich auch bei großartigen Toren oder Tricks von Pirlos Kollegen Verwendung finden: Andrea Pirlo ist nicht beeindruckt.